fbpx

About me / Über mich

That’s me – born in 1969, in Heringen, in Central Germany – in the land of the white salt mountains – I’ve already tried my hand at many artistic activities. Whether as a child filmed clay animations with a Super 8 trick camera, drawn comics, caricatures, oil paintings, etc. As a teenager then electronics, then the first home computer. Developed games first, then graphics applications, and even computer animations. When I discovered my passion for electronic music with Jean-Michel Jarre’s Oxygene 4 in 1977, many records were gradually bought. Vangelis, Tangerine Dream, Kitaro, Enya etc. In 1984 I started to buy my first synthesizer, a Korg Poly 800, and to experiment with it. In 1991 there was a break of several years and I devoted myself more and more to the home computer scene, which I still belong to today. It wasn’t until 2014 that the music system was completely redesigned. With my current set, consisting of the hardware devices Roland Juno DS, Roland JV-1080, Arturia Keylab, Korg Microstation and Yamaha PSR 740, my set has now largely come to rest. I never really wanted a PC in my set, but now it plays a central role. My synthesizers and other devices are attached to the PC via Cubase and two 10-port USB hubs. Due to the direct PC connection, there are no audible latencies with USB-Midi (since star connection). I only use the old MIDI system with photo transistors with the very old devices. Otherwise I have a rich collection of really good software devices, synthesizers, virtual instruments, drum kits to the point of dropping, effects and much more. There are currently no less than 700 virtual instruments, some of which have hundreds of presets. But I also like to tinker with sounds (sound design) myself, and I always create my rhythms and bass structures myself. In the meantime, two virtual modular systems adorn my software park and I think that the software has now caught up with the hardware. But I allow everyone to do their own thing, for some the software devices are good, for others the hardware devices. I myself like to work mixed. Das bin ich – geboren 1969, in Heringen, in Mitteldeutschland – im Land der weißen Salzberge – habe mich schon in vielen künstlerischen Tätigkeiten versucht. Ob als Kind mit einer Super 8 Trickkamera Knetanimationen gefilmt, Comics gezeichnet, Karikaturen, Ölgemälde, usw. Als Jugendlicher dann Elektronik, dann der erste Homecomputer. Erst Spiele selbst entwickelt, dann Grafikanwendungen, und sogar Computeranimationen.
Als ich 1977 mit Jean-Michel Jarre’s Oxygene 4 dann die Leidenschaft für elektronische Musik entdeckte, wurden nach und nach viele Schallplatten gekauft. Vangelis, Tangerine Dream, Kitaro, Enya usw. 1984 begann ich dann, meinen ersten Synthesizer, einen Korg Poly 800  zu kaufen und damit herumzuexperimentieren. In 1991 gab es eine mehrjährige Pause und ich widmete mich verstärkt der Homecomputer-Szene, der ich bis heute angehöre.
Erst 2014 wurde die Musikanlage völlig neu zusammengestellt. Mit meinem jetzigen Set, bestehend aus den Hardware-Geräten Roland Juno DS, Roland JV-1080, Arturia Keylab, Korg Microstation und Yamaha PSR 740 ist mein Set jetzt weitgehend zur Ruhe gekommen. Eigentlich wollte ich nie einen PC in meinem Set haben, aber jetzt nimmt er eine zentrale Rolle ein. Über Cubase und an zwei 10-fach USB-Hubs hängen meine Synthesizer und sonstigen Geräte am PC dran. Durch die direkte PC-Verbindung gibt es bei USB-Midi keinerlei hörbare Latenzen (da Sternschaltung). Das alte MIDI-System mit Fototransistoren benutze ich nur noch bei den ganz alten Geräten. Ansonsten habe ich eine reichhaltige Sammlung an richtig guten Software-Geräten, Synthesizer, virtuelle Instrumente, Drumkits bis zum Abwinken, Effekte und vieles mehr. Derzeit tummeln sich nicht weniger als über 700 virtuelle Instrumente, die ihrerseits manchmal hunderte Presets haben. Ich bastele aber auch gerne selber an Sounds (Sounddesign), und meine Rhythmen und Bassstrukturen mache ich stets selbst. Mittlerweile zieren auch zwei virtuelle Modularsysteme meinen Softwarepark und ich denke, dass die Software die Hardware mittlerweile eingeholt hat. Ich gönne aber jedem das Seine, für den einen sind die Softwaregeräte gut, für den anderen die Hardware-Geräte. Ich selbst arbeite gern gemischt.
I attach great importance to catchy melodies, pleasant sounding instruments, I compose everything myself, inspired by improvisations and trying things out. Above all, I love collaborative work with other composers, and have already made several co-productions with Wolfgang Gsell, Martin Neuhold, Wolfproject, Patrick Pique, Ansgar Stock, Matthias Stock, Hans-Dieter Schmidt and Frank Tischer. Further work with these artists is planned.Ich lege viel Wert auf eingängige Melodien, angenehm klingende Instrumente, komponiere alles selbst, inspiriert durch Improvisationen und Ausprobieren. Ich liebe vor allem Gemeinschaftsarbeiten mit anderen Komponisten, und habe mit Wolfgang Gsell, Martin Neuhold, Wolfproject, Patrick Pique, Ansgar Stock, Matthias Stock, Hans-Dieter Schmidt und Frank Tischer schon einige Koproduktionen gemacht. Geplant sind weitere Arbeiten mit diesen Künstlern.
A great passion is the programming of Windows programs with Delphi (Pascal, C++, VBA), MS Excel, MS Access as well as semi-professional computer animation with Cinema4D and Lumion.Eine große Leidenschaft ist das Programmieren von Windows-Programmen mit Delphi, MS Excel, MS Access sowie semiprofessionellen Computeranimationen mit Cinema4D und Lumion.
At the moment I am familiarizing myself with the subject of „modular systems“ in order to better understand how synthesizers produce sounds. A topic that is as exciting as it is varied. At the same time I let music professionals Matthias Stock, Frank Tischer, Bernd-Michael Land and Martin Buntrock introduce me to the remaining secrets about music.Derzeit arbeite ich mich gerade in die Thematik „Modularsysteme“ ein, um noch besser zu verstehen, wie Synthesizer Sounds produzieren. Ein gleichermaßen spannendes wie abwechslungsreiches Thema.
Zeitgleich lasse ich mich von Musikprofis Matthias Stock, Frank Tischer, Bernd-Michael Land und Martin Buntrock in die verbliebenen Geheimnisse rund um die Musik einführen.