fbpx

Musikvideo zu Oliver Papke und Colin Powell’s „Fire and Ice“

Da ist es jetzt: Das fertige Musikvideo zu „Fire and Ice“:

Musikvideo für Oliver Papke’s und Colin Powell’s „Fire and Ice“

Fire and Ice ist ein musikalisches Highlight von Oliver Papke & Colin Powell, das in dieser Version bestehend aus Bild und Ton eine neue Dimension eröffnen soll. Das Lied ist symphonisch und sehr kraftvoll und das Thema der Stärke von Feuer und Eis wird hervorragend von der Musik getragen.

Das Video zum Lied wurde vollständig am Computer entwickelt. Etwa 7500 Einzelbilder wurden dazu mit der Hollywood-tauglichen 3D-Software „Cinema 4D“ berechnet. Die Musiker und der Filmemacher einigten sich auf einen kleinen Handlungsfaden, und dann fing auch sofort das Set-Design am Computer an.

Wir starten im Weltraum, in der Nähe der Sonne, unserem Quell allen Lebens. Es folgt dann ein Direktflug auf unsere schöne blaue Kugel zu.
Weltraumaufnahmen passen hier sehr gut, denn gerade die Vertrautheit des Antlitzes der Erde, der Sonne oder des Mondes wecken tiefe Gefühle der Ergebenheit.

Als Umgebung für Sonne und Erde dienten NASA-Aufnahmen unserer Milchstraße, um den Kameraschwenk von Sonne zu Erde interessanter zu
gestalten. Die Planeten- und Sonnenoberflächen stammen ebenfalls von NASA-Satellitenaufnahmen und wurden mit Effekten realitätsnah in Szene gesetzt. Und so hat die Erde auch eine Atmosphäre die blau schimmert und die Sonne zeigt diese schönen Protuberanzen der Sonnen-Korona.

Auf die Erde zugeflogen geht‘s dann direkt in die Arktis und man schaut zu, wie der Klimawandel das Eis nach und nach schmilzt; wir fliegen dann zu Eisinseln, die nach dem Schmelzen des Eises auf dem Wasser treiben. Ein kleiner trauriger Eisbär protestiert, aber niemand hört ihn. Die Dramatik wird durch das unglaublich schöne Violinenspiel verstärkt.

Das Wasser wurde mit Hilfe von hochkomplexen Berechnungsformeln berechnet um eine überzeugende Wellenbewegung zu erreichen. Die beiden
Eisbruchstücke wurden dann auf zwei Oberflächenpunkten des Wassers befestigt, so dass diese der Wellenbewegung folgen. Die beiden Bruchstücke drehen sich ein Wenig um den Effekt des schwimmens zu erreichen.

Dann erneut der Blick auf die Erde vom Weltraum aus. Wir fliegen auf den Südamerikanischen Kontinent zu. Daran schließt sich die dramatischste Szene des Films an: Ein brennender Wald. Wir alle wissen, wie wichtig der Wald, und insbesondere der tropische Regenwald für die Erde, die Tiere und auch für uns ist. Jeden Tag verschwinden riesige Areale dieser atmenden Lunge unseres Planeten von der Bildfläche und dennoch sind die Regierungen nicht in der Lage, diesen Wahnsinn zu stoppen. Jeder schiebt nur die Verantwortung auf
den anderen.

Die dramatische Szene wurde schon vorher für ein anderes Projekt erstellt, zu dem es dann nicht gepasst hatte, aber hier passt es wunderbar hinein. Die Dramatik wird auch wieder hervorragend von den Männerchören unterstützt, daher wurde hier besonders auf das Timing zu diesem Szenenwechsel geachtet.

Die Kernaussage bei diesem Videoabschnitt ist klar und soll das Bewusstsein für den Klimawandel aber auch die sinnlose Vernichtung von Wald durch den Menschen, und die damit verbundenen Probleme wie Anstieg des Wassers, abschmelzen der Süßwasser-Reserven an den Polen, wieder in Erinnerung rufen.

Den Abschluss des Filmes bildet eine Lichtung im Wald und sein Wandel beim Wechsel der Jahreszeiten. Hierzu wurde die Lichtung mit 3D-Modellen der Bäume und Blumen nachgebaut sowie eine aufwändig gestaltete Kamerafahrt rings um einen Baum herum. Die Szene wurde mehrmals gedreht um die Jahreszeiten-Wechsel als Überblendung an geschickten Stellen für einen annähernd gleitenden Übergang zu realisieren.

Besondere Herausforderung dieses Filmes war auf jeden Fall die Hauptfigur, der Eisbär, der aus einzelnen skelettartigen Stangen zusammengesetzt ist und dann mit der Haut überzogen wurde. Auf diese Weise kann man ihn hinreichend realistisch steuern und so den Eindruck eines echten Bären simulieren.

Colin, Oliver und Claus sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden und freuen sich darauf, euch jetzt das Video zu präsentieren.

Wir hoffen, euch gefällt dieses musikalische Kunstwerk und hinterlässt auch bei euch einen tiefen Eindruck voller Ehrfurcht und regt euch zum Nachdenken an.

Oliver Papke
Colin Powell
Claus Jahn